header5.gif

Facebook

"Den Diakonat der Frau einführen: Die Kirche hat einen diakonischen Auftrag, der sich vom Handeln Jesu Christi herleitet. Er hat sich in besonderer Weise den Armen und Schwachen zugewendet. Diakonische Arbeit wird überwiegend von Frauen geleistet. Ihr Handeln ist für die Glaubwürdigkeit einer diakonischen Kirche unverzichtbar.

Das Amt des Diakonats bildet die Nachfolge des dienenden Christus in der Ämterstruktur der Kirche ab. Darum müssen auch Frauen, die diesem Amt berufen sind, zu Diakoninnen geweiht werden.

Wir treten für eine Kirche ein, die die Not der Menschen ins Zentrum ihres Handelns stellt und die Frauen durch die sakramentale Bestärkung in ihrem diakonischen Handeln bestätigt."

Auszug aus dem kfd-Positionspapier "Frauen geben Kirche Zukunft"
Die Forderung nach dem sakramentalen Diakonat für Frauen hat die kfd-Bundesversammlung am 31. Mai 2013 einstimmig bekräftigt.

Hier finden Sie Hintergrundinformationen zum Diakonat der Frau.

Die kfd Aachen ist Mitglied im Netzwerk Diakonat der Frau.

Bericht zum Tag der Diakonin 2016

2016 04 29 Mitte Gottesdienst zum Tag der Diakonin"Hinsehen und Handeln" - mit diesem Thema war der diesjährige Tag der Diakonin überschrieben. Der Diözesanverband der kfd Aachen und der Diözesanrat der Katholiken hatte zu einem Gottesdienst in die City-Kirche Aachen eingeladen.

Etwa 40 Frauen und auch einige Männer waren dieser Einladung gefolgt. Eindrucksvoll erzählten Frauen in diesem Gottesdienst spontan Beispiele aus ihren Gemeinschaften, die das gelebte Engagement der Menschen vor Ort deutlich machte. Die Forderung,Frauen endlich auch zur Weihe als Diakonin zuzulassen, wurde nachdrücklich betont und fand bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern großen Zuspruch.

Weiterlesen...

Mitgliederversammlung 2015

Bericht zur Tagung des Netzwerks Diakonat der Frau und anschließender Mitgliederversammlung vom 25. -  27. September 2015

Der Oberbegriff dieser Tagung lautete

Berufung und Dienst.
Charisma Gottes - Kirchliche Institutionalisierung

Die Tagung wurde eröffnet mit einem Referat von Prof. Dr. Peter Hünermann, Vorstandsmitglied des Netzwerks zum Thema Charisma - Berufung - Institutionalisierung. Zur Theologie von Dienst und Amt in der Kirche.

Am Samstag folgten zwei weitere Referate zum einen von Frau Prof. Dr. Streichele zum Thema Aktuelle Aspekte der biblischen Sicht von Berufung und ihrer Konkretion in den Charismen und von Prof. Dr. Joachim Schmiedl, zum Thema Berufung wird Institution. Diakonische Charismen und Werke in der Geschichte der Kirche.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass Berufung immer sehr persönlich geschieht, dass ich von etwas angezogen werde, das mich "unbedingt" angeht und mich nicht mehr loslässt; das mich "bei meinem Namen" ruft und in die Entscheidung stellt.

Weiterlesen...

Stellungnahme

Frauen und Männer sind berufen als getaufte und gefirmte Jünger Jesu die befreiende und heilende Wirklichkeit der Liebe Gottes in der Welt sichtbar zu machen.
Frauen und auch Männer tun dies in vielfältiger Weise in unserer Kirche.
Dieses diakonische Handeln ist gelebter Alltag.

Im 3. Kapitel der Kirchenkonstitution „Lumen Gentium“ heißt es: „Christus, der Herr, hat, um das Volk Gottes zu weiden und ständig zu mehren, in seiner Kirche verschiedene Dienste eingesetzt, die auf das Wohl des ganzen Leibes ausgerichtet sind.“
Wenn wir das Diakonat der Frau einfordern, fordern wir Anteil zu haben an diesen von Christus eingesetzten Diensten. Wir tun dies im Bewusstsein, dass Gott die Menschen nach seinem Ebenbild erschaffen hat als „Mann und Frau“. Das Kirchenrecht sagt: „Unter allen Getauften besteht, und zwar aufgrund ihrer Wiedergeburt in Christus, eine wahre Gleichheit in ihrer Würde und Tätigkeit, kraft der alle, je nach ihrer eigenen Stellung und Aufgabe, am Aufbau des Leibes Christi mitwirken“.

Beide, Männer und Frauen, sind Ebenbilder Gottes; kann es nicht sein, dass Gott sich wünscht, das auch beide gleichberechtigt und partnerschaftlich, also geschwisterlich diese seine Kirche gemeinsam gestalten?

Wir als kfd Diözesanverband Aachen halten an der Forderung nach dem sakramentalen Diakonat der Frau fest. 
Wir sind Mitglied im Netzwerk Diakonat der Frau und unsere Delegierte Frau Monika Schmitz  nimmt an den Mitgliederversammlungen des Netzwerks teil. Die nächste Mitgliederversammlung  findet vom 25. bis 27. September 2015 in Heppenheim statt.

© kfd Deutschland 2017 Erstellt mit dem KFD-Baukasten unter Joomla! Ein Service der VANAMELAND